Spuren

Heute leiden die meisten nicht unter einem Zuwenig, sondern stöhnen unter dem Zuviel. Es quält nicht das Zulangsam, sondern das Zuschnell. Es mangelt nicht an Mobilität, sondern am Selbergehen. Und am Spurenhinterlassen.Georg Plank (Gründer Pastoralinnovation)

Selbergehen und Spurenhinterlassen. Zurück zum Wesentlichen. Feste Schuhe und eine ordentliche Jacke. Es ist einfach. Wir können jederzeit und überall starten. Ohne Zeitdruck, ohne Leistungsdruck. Im Einklang mit der Natur Kraft & Energie für den Alltag tanken. Signale des eigenen Körpers wieder wahrnehmen und sich auf den Weg zu sich selbst machen. Das alles kann Wandern sein. Ob gemeinsam mit Freunden, Arbeitskollegen oder mit Fremden – Freundschaften entstehen beim Gehen.